Vergütung

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (kurz: RVG)
Ausgangspunkt: Der Gesetzgeber hat die Gebühren für Rechtsanwälte im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (kurz: RVG) festgeschrieben. Dieses Gesetz soll für alle Seiten faire und verbindliche Rahmenbedingungen sicherstellen. Die Rechtsanwaltsgebühren im Einzelfall richten sich grundsätzlich nach zwei Faktoren: Dem sog. Gegenstandswert und dem Umfang der auftragsgemäß entfalteten Tätigkeit.
Beispiel:
Geht der Streit um eine Forderung in Höhe von € 1.500,-, so ist dies der Gegenstandswert. Wird der Streit außergerichtlich – ohne Hinzuziehung des Gerichts – ausgetragen, so entstehen beispielsweise Rechtsanwalts-Gebühren für mich in Höhe von rund € 160,- zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei geringem bzw. sehr großem Arbeitsaufwand können diese jedoch auch darunter bzw. darüber liegen. Fragen Sie bei Unklarheiten bitte frühzeitig nach.

Flexible Honorarvereinbarungen
Bei der reinen internen Beratung – ohne Vertretung nach außen – gibt es seit 2006 keine gesetzlichen Vorschriften mehr. Hier schreibt das Gesetz lediglich Höchstgrenzen vor. So darf für ein erstes Beratungsgespräch mit einem Verbraucher maximal € 190,-, für ein schriftliches Gutachten max. € 250,-, berechnet werden. Zu diesen Höchstgrenzen sind jeweils eine Auslagenpauschale in Höhe von max. € 20,- und die Mehrwertsteuer hinzuzusetzen. Weiterhin sind insbesondere im außergerichtlichen Tätigkeitsbereich flexible, auf Ihre persönlichen Umstände abgestimmte, Honorarvereinbarungen möglich. Bitte fragen Sie nach.

Erfolgshonorar
Im Einzelfall kann mittlerweile sogar ein sog. Erfolgshonorar vereinbart werden. Fragen Sie nach für Sie „maßgeschneiderten“ Gebühren-Vereinbarungen. Meine Telefonnummer lautet 0451-60 72 776. Oder senden Sie mir einfach eine eMail unter dem Menüpunkt Kontakt.

Ihre Rechtsanwältin C.J. Lampe-Schöne.